Aus eins mach zwei Mit Trockenbauwänden neuen Raum schaffen

von Robert Heimhuber
11.01.2021

Nicht immer passt die Raumaufteilung bei Haus oder Wohnung. Oder aber die Bedürfnisse ändern sich. Wer beispielsweise ein Zimmer mehr benötigt, kann eine Trockenbauwand einziehen. Das geht auch in Mietwohnungen. Nach Absprache.

Eigentlich wäre genug Platz da, nur braucht man statt einem Zimmer plötzlich zwei. Was tun? Umziehen? Nein, einfach die Wohnung umbauen – mit Trockenbauwänden. Das ist unter Umständen sogar in Mietwohnungen erlaubt.

Recht schnell gelingt eine neue Trennwand mit Gipskarton-Bauplatten. “Sie gibt es als graue, einfache Ausbauplatte oder mit grünem Karton ummantelt. Diese ist zusätzlich imprägniert”, erklärt Robert Raschke-Kremer, Kurs-Trainer bei der DIY Academy in Köln.

Gipskarton wird häufig als Rigips bezeichnet, obwohl dies nur ein Markenname ist und keine spezielle Gipsplatte. Eine ökologische Alternative sind Lehmbauplatten. Allerdings seien diese noch ein Nischenprodukt, sagt der Bautechniker.

In Mietwohnungen besser nur mit Erlaubnis

Ob Mieter eine solche Leichtbauwand in ihrer Wohnung errichten können, hängt vom Einzelfall ab. “Generell darf der Mieter wohnen, wie er möchte. Ab wann die bauliche Veränderung jedoch in die Gebäudesubstanz eingreift, beurteilen Gerichte verschieden”, sagt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund in Berlin.

So entschied das Landgericht Essen, dass das Setzen von Leichtbauwänden zum vertragsgemäßen Gebrauch gehöre und den Mietern erlaubt sei (LG Essen WuM 1987, 257). Anders das Landgericht Berlin: Hier wurde das Errichten einer Trennwand aus Gipskarton als nicht vertragskonform eingestuft (LG Berlin 2016: 63 S 115/16).

“Auf der sicheren Seite ist man, wenn der Vermieter zuvor schriftlich zustimmt”, rät Hartmann. In einer solchen Vereinbarung kann man dann auch festlegen, was bei Vertragsende passiert – ob der Vermieter die Wand übernimmt oder der Mieter sie wieder abbauen muss.

Besteht eine Rückbaupflicht, können Mieter wie folgt vorgehen: “Mit einer Oszillationssäge ein Loch bis in den Hohlraum schneiden. Dichtfugen aufschneiden. Die Platten nach vorne hin abziehen und die Profile abschrauben”, sagt Robert Raschke-Kremer. Und schon ist der zweigeteilte Raum wieder eins.
(Quelle: n-tv.de)

Haben Sie Fragen zu diesem News-Beitrag?
Dann nutzen Sie einfach unsere kostenlose Immobilienmakler-Sprechstunde.

Rechtlicher Hinweis: Alle News-Beiträge werden von uns nach bestem Wissen für Sie zusammengestellt. Unsere Beiträge stellen dennoch keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar und für deren teilweise verkürzten Inhalte können wir keine Haftung oder Gewähr übernehmen. Bitte klären Sie den Sachverhalt für Ihren individuellen Einzelfall mit Ihrem/Ihrer Steuerberater/-in oder/und Rechtsanwalt/Rechtsanwältin.

Logo von Immobilienmakler Heimhuber mit transparentem Hintergrund

Immobilien News

Hier informieren wir Sie über aktuelle News der Immobilienbranche.
Erfahren Sie mehr

© Copyright 2021 Bettina & Robert Heimhuber GbR